Gründungsjahre

Die Freiwillige Feuerwehr Weihersbuch wurde am 17. Mai 1896 im Weichselbaumschen Gasthaus in Unterweihersbuch gegründet. Sie entstand durch Umwandlung des Vereins
Einigkeit Weihersbuch. Bei der Gründungsversammlung wurden in den Verwaltungsrat gewählt:

Posten: Name:
Vorstand Bürgermeister Johann Kleinlein
Kommandant Gärtner Wilhelm Kaller
Adjutant Ökonom Johann Kießling
Schriftführer Lehrer Friedrich Eckert
Kassier Wolfgang Stahl
Zeugwart Peter Stahl
Zugführer Georg Müller (Steigermannschaft)Georg Lohbauer (Spritzenmannschaft)Johann Lohbauer (Ordnungsmannschaft)

Nach der Stammliste hatte die Wehr damals insgesamt 40 aktive Mitglieder.

Die erste Übung der neugegründeten Wehr fand am 31. Mai 1896 statt.

An Geräten wurden von der Pflichtfeuerwehr folgende Feuerwehr-Requisiten übernommen:

Druckspritze mit Schlauch, 2 Hackenleitern, 2 Feuerleitern, 2 doppeltönige Hupen, 18 Feuereimer, 2 Feuerhaken, 1 Feuerhaken mit Federn, die im Jahre 1890 erbauten Feuerspritzenhaus (heute Stuttgarter Straße 23) untergebracht waren.

Die persönliche Ausrüstung des Feuerwehrmanns bestand aus einem schwarzen Uniformrock, einem gewöhnlichen Lederhelm, einer einfachen Brustschnur mit Signalpfeife und, soweit
er nicht zur Steigermannschaft gehörte, einem gewöhnlichen Gurt.

Der Kommandant trug neben den Dienstgradabzeichen (Schulterstücke und Kragenspiegel) einen Helm mit weißem Busch un der Adjutant einen solchen mit schwarzem Busch. Dazu kam der Kommandantengurt mit Beil.

Von der Gemeinde wurden eine Anstell-Leiter mit einer Steighöhe von 8m, eine vierrädrige Saug- und Druckspritze mit Haspel und 200m Hanfschläuche zum Gesamtpreis von 1.180.– Mark
angeschafft. Die Vorführung und Übergabe des neuen Wasserzubringers erfolgte am 26. Juli 1896. Am 01. August 1896 um halb 4 Uhr wurde die Wehr zu ihrem ersten Einsatz gerufen. Durch Blitzschlag war die Scheune des Landwirts Stahl in Oberweihersbuch in Brand geraten.

Ein weiterer Einsatz erfolgte 1897 in Stein (Waisenhaus).

Unter Kommandant Wilhelm Kaller, der diese Funktion 35 Jahre lang ausübte, wurde die Wehr aufgebaut und zu einer schlagkräftigen Einheit ausgebildet. Für seine Verdienste wurde er bereits im Jahre 1927 zum Ehrenkommandanten ernannt. Unterstützt wurde Kommandant Kaller von dem langjährigen Bürgermeister (1900 – 1927), Vorstand und späteren Ehrenvorstand (1900 – 1936) Wolfgang Stahl.

1902 wurde das Gerätehaus in Unterweihersbuch errichtet und die Feuerwehr erhielt bis zur Eingemeindung der Gemeinde Weihersbuch in die Gemeinde Stein bei Nürnberg im Jahre 1927 die erforderliche Ausrüstung.

Die Wehr war bis zu diesem Zeitpunkt an der Bekämpfung des roten Hahnes wie folgt eingesetzt:

1901 Oberweihersbuch (Streuhaufen)
1903 Deutenbach (Scheune)
1904 Unterasbach (Scheune)
1908 Oberweihersbuch (bei Winkler Loenhard)
1914 Stein (Guttknecht’sche Fabrik)
1918 Gutzberg (Scheune Heckel; Blitzschlag)
1919 Oberweihersbuch (bei Winkler Leonhard)
1921 Stein (Nusselt’sche Mühle)
1922 Bertelsdorf (Anwesen Schmidt)

Im Jahre der Eingemeindung wurde von der Gemeinde Stein eine zweite fahrbare Schlauchhaspel angeschafft.

Aus den Protokollbüchern des Gemeindeausschusses wird entnommen, daß 1913 und 1922 über die Renovierung der Löschmaschine, der Feuerleiter und des Spritzenhauses beraten und die Errichtung einer Stauanlage in Unterweihersbuch beschlossen wurde.

weiter Informationen dazu:

Historie der Wehr
Gründungsjahre der Wehr
Geschichte der Wehr ab ca. 1930
Geschichte der Wehr ab ca. 1940
Geschichte der Wehr ab ca. 1960
Geschichte der Wehr ab ca. 1970
Geschichte der Wehr ab ca. 1975