ab ca. 1940

Die Wehr hatte schon damals einen sehr hohen Leistungsstand, den sie errang im Leistungskampf der Feuerwehren einen Siegerpreis, der ihr am 23.02.1941 durch Bezirksfeuerwehrführer Kohmann aus Bamberg im Beisein von Landrat Zißler in Stein übergeben wurde.

Michael Arnsperger wurde während ds 2. Weltkrieges mehrere Male mit seinen Männern und weiteren zugeteilten Kräften aus Stein zu Einsätzen in die vom Krieg stark betroffene Stadt Nürnberg gerufen. Als bedeutend sind 1943 ein Scheunenbrand durch Luftangriff bei Lösel in Deutenbach und der anschließende Einsatz bei Firma A.W. Faber-Castell in Stein festzuhalten. Durch den Luftschutz wurde im Jahre 1943 auf dem Gelände des heutigen Bauhofs in Unterweihersbuch ein Löschweiher angelegt und die Steiner Wehren mit den Einheitstragkraftspritzen TS 8/8 ausgerüstet. Mit dem Ende des 2. Weltkrieges kam auch die Tätigkeit der Feuerwehr zum Erliegen.

Die Wiedergründung der Freiwilligen Feuerwehr Weihersbuch erfolgte am 23.09.1945 im Gasthaus Zur Linde in Oberweihersbuch. Gewählt wurden Hans Collischon zum Vorstand, Konrad Meier zum Schriftführer, Hans Lohbauer zum Zeugwart. Bestätigt, wenn auch neu gewählt, wurden Michael Arnsperger als Kommandant und Urban Heckel als dessen Stellvertreter, der auch gleichzeitig die Aufgaben eines Kassiers übernahm. Der Übungsdienst wurde mit Beginn des Jahres 1946 wieder aufgenommen. Die friedensmäßige Wehrstärke von 35 bis 40 aktiven Mitgliedern konnte erst in den 50iger Jahren durch den Beitritt der inzwischen heranwachsenden Jugend wieder erreicht werden. Die Löschgruppen waren wie früher auf die beiden Ortschaften aufgeteilt, in denen abwechselnd die Übungen mit denbeiden Motorspritzen und Leitern abgehalten wurden. Zu ihren ersten Einsätzen nach dem 2. Weltkrieg wurde die Wehr 1948 nach Stein (Wohnhaus- und Scheunenbrand bei Gugel) und 1955 zum Großbrand in der Firma A.W. Faber-Castell gerufen. Die Modernisierung der Wehren begann im Jahre 1955 mit der Anschaffung von Schutzanzügen.

Am 26./27. Mai 1956 beging die Wehr unter Beteiligung der Nachbarwehren ihr 60-jähriges Jubiläum. Am Samstag fand im Gasthaus Errmann, Oberweihersbuch, ein Kameradschaftsabend statt. Stellvertretender Kommandant Urban Heckel berichtet über die geschichtliche Entwicklung der Wehr und Schriftführer Sebastian Distel ehrte im Namen aller Feuerwehrkameraden den Kommandanten Michael Arnsperger. Nach dem gemeinsamen Kirchengang am Sonntag gedachte man vor dem Kriegerdenkmal an der Kirche in Oberweihersbuch der Toten beider Weltkriege. Nachmittags führte 2. Kommandant Heckel mit einer Löschgruppe eine mustergültige Schulübung nach der neuen Übungsordnung vor. Dieser schloß sich unter Leitung von Kommandant Arnsperger eine ernstfallmäßige Einsatzübung am Anwesen Pröger in Oberweihersbuch an. Eingesetzt waren zwei TS 8/8 und 7 C-Rohre. Die Wasserentnahme erfolgte aus einem Hydranten, einem Weiher und dem Bucher Graben. Das Jubiläum klang am Abend mit einem Festball aus.

Bei der Generalversammlung am 27. Januar 1957 in Oberweihersbuch übergab Kommandant Michael Arnsperger die Führung der Wehr an seinen bisherigen Stellvertreter Urban Heckel. Michael Arnsperger, am 01. Mai 1912 in die Freiwillige Feuerwehr eingetreten und in den 20iger Jahren bereits zum Gruppenführer gewählt, wurde für seine Verdienste um die Wehr, insbesondere für die beim Wiederaufbau geleistete Arbeit, durch die Ernennung zum Ehrenkommandanten ausgezeichnet.

Mit Urban Heckel kam nicht nur ein langjähriger, sondern auch ein tüchtiger und unermüdlicher Feuerwehrmann an die Spitze der Wehr. Sein besondere anliegen war es, die seiner Führung anvertraute Mannschaft gut auszubilden und im Einsatz umsichtig zu leiten.

weiter Informationen dazu:

Historie der Wehr
Gründungsjahre der Wehr
Geschichte der Wehr ab ca. 1930
Geschichte der Wehr ab ca. 1940
Geschichte der Wehr ab ca. 1960
Geschichte der Wehr ab ca. 1970
Geschichte der Wehr ab ca. 1975